Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Fragen, Antworten, Tipps und Tricks zu Hard- und Software sowie Configdateien.

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon mephir » 1. Juli 2011 00:35

@VAC: Weil, wie du schon erwähnt hast, ein Cheater ebenfalls seinen ganzen Account riskiert (das hat Steam ja nicht einfach so, um alle Kunden zu ärgern, eingeführt). Das hält viele davon ab überhaupt zu cheaten. Im Vergleich sind die Konsequenzen bei zB PB ja vernachlässigbar bis nicht existent. Das die Admins keine Lösung sind hast du gut erkannt, spielt für die Diskussion aber keine Rolle, weil sie auch bei anderen Systemen nicht verzichtbar sind.

@Ressourcen-Verbrauch: Überzeugt mich noch nicht. Wenn Steam schon zu viel RAM braucht, kann man auf dem PC sowieso nicht anständig zocken. Du kannst auch den "kompakten Modus" von Steam verwenden. Bei mir verbrauchts dann noch um die 13Mb. Über den "Verbrauch" zu diskutieren ist doch witzlos...

Die Auslagerungsdatei wird übrigens immer verwendet. Wenn du die ausschaltest ist es kein Wunder, dass dein RAM ständig voll ist. Ein Swap-File ist prinzipiell nicht vermeidbar: http://de.wikipedia.org/wiki/Virtueller_Speicher
Benutzeravatar
mephir
Awesome Dude
 
Beiträge: 639
Registriert: 28. Januar 2010 23:43

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon merless » 1. Juli 2011 00:41

Ich hab gleich zu Pony gesagt, dass dieser Thread keine gute Idee ist. Auch wenn er nur das Getrolle nach seiner Aussage auf einen Thread konzentrieren wollte...
Das trieft und stinkt hier ja nur so vor Halbwahrheiten, Erfindungen, Irtümern, Irglauben, Übertreibungen, Vermutungen, Fehlinterpretationen, Verallgemeinerungen und Ahnungslosigkeit. Ich hab hier in dem Thread glaub ich noch nicht eine Quellenangabe oder einen Beleg zu einer von den hier angebrachten Thesen gelesen. Und damit meine ich natürlich nicht Posts von Spielzeitschriften oder Pressereviews auf irgendeinem Blog oder Beschwerdebriefe in nem Internet-Forum.

Ich möchte auch auf gar nichts weiter eingehen weil ich Steam nicht mal nutze außer auf
STEAM erarbeitet sich eben eine immer größer werdende Monopolstellung.

Naja logisch, wenn eine Firma das nicht versucht hat sie in der freien Marktwirtschaft auch nichts zu suchen.

Was mich hier aber eben stört, ist dass etwas in dieser Subjektivitätswolke derart faktenlos diskutiert wird und dann auch noch in einer euphorischen Engstirnigkeit, dass ich mich jetzt auch nicht mehr zurückhalten wollte und mich mit ins Getrolle werfe ;)
Bild
Benutzeravatar
merless
Cool Dude
 
Beiträge: 452
Registriert: 4. Januar 2011 17:35

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon Search&Destroy » 1. Juli 2011 02:31

Scheinbar will merless nur weiter gegen mich hetzen und mich hier raus treiben ...


Tja trotzdem werd ich mir noch etwas Mühe machen und etwas dazu schreiben:

Search&Destroy hat geschrieben:VAC als AntiCheat System, das bei STEAM eingesetzt wird, ist bekannt dafür, dass es nicht oft mit Updates versorgt wird.
Das ermöglicht natürlich den Cheatern, dies länger auszunutzen und je länger man diese Lücken ausnutzen kann, desto mehr Leute bekommen dies mit und versuchen es ebenfalls.

"VAC(2) wird auf Grund der großen Abstände zwischen den Aktualisierungen kritisiert, da diese entscheidend für die Effektivität des Systems sind."
http://de.wikipedia.org/wiki/Valve_Anti_Cheat
"If a cheat is found the player's Steam account will be flagged as cheating immediately, but the player will not receive any indication of the detection. It is only after a delay of "days or even weeks""
http://en.wikipedia.org/wiki/Valve_Anti-Cheat
"Die Sperre wird jedoch erst nach einigen Tagen, Wochen oder gar Monaten aktiviert"
http://de.valve.wikia.com/wiki/Valve_Anti_Cheat

Noch etwas sehr interessantes, wo wohl auch mephir falsch lag:
"Demnach wird bei einem Cheatvergehen nicht der gesamte Steamaccount VAC-gebannt (was viele oft nicht wissen), sondern nur Spiele mit der gleichen Engine. Somit ist es für den Cheater immer noch möglich in einem Spiel, das eine andere Engine nutzt (z.B. Counter-Strike), VAC-gesicherte Server zu betreten."
http://de.valve.wikia.com/wiki/Valve_Anti_Cheat

Also wird NICHT der komplette ACC deaktiviert (da muss ja direkt mal ein Smiley für herhalten) :!:

Search&Destroy hat geschrieben:Alle Spiele sind an dem Account gebunden und könnten somit auf einen Schlag weg vom Fenster sein - genau wie die Kohle die man darin investiert hat.
Was wenn STEAM pleite geht, z.B. illegale Absprachen, verkauf von Nutzerdaten, Aktien, usw. usf. (kann ja unzählige Gründe dafür geben)?
Oder was immer wieder zu lesen ist, dass die Privatsphäre der Nutzer verletzt wird.
Zwar sagen die, dass die einen Patch haben um alle Spiele von STEAM Zwang zu befreien - aber sagen können die viel.
Wär nicht das erste Unternehmen, dass Versprechungen gemacht hat, die nicht eingehalten werden - wer weiß ob dieser Patch überhaupt existiert?

Was wenn die Accs gehackt werden?
Ich rede jetzt nicht von einfachen Passwörtern die per Bruteforce ausgespäht werden, sondern, wenn das Sicherheitssystem ausgehebelt wurde und man die Accs löscht.

Das kann selbstverständlich NOCH keiner Beweisen, dass die Pleite gehen (aus welchen Gründen auch immer).
Dies ist ein Risiko, dass auch keiner abstreiten kann.

Zur Privatsphäre:
http://www.golem.de/0709/54798.html

Ich persönlich kenne 2 Leute, deren Acc von heute auf morgen nicht mehr zugänglich war und seitens STEAM auch nichts dagegen unternommen wurde.

Zugegeben, das kann ich schlecht Beweisen, schließlich sind die nicht gerichtlich vorgegangen (einer konnte 1 Spiel in den Sand setzen, der andere 2 Spiele - ob sich da der (Zeit-)Aufwand gelohnt hätte?).
Aber wer hier behauptet, dass er nicht aus Fehlern von Bekannten/Freunden gelernt hat - dem kann ich nicht so recht glauben...

STEAM installiert einen eigenen Service auf dem Rechner, der natürlich wieder entsprechend Ressourcen verschwendet.
Treiberprobleme sind davon genauso wenig ausgeschlossen (siehe 4. Quartal 2010 mit ATI, aber auch nVidia hat immer wieder damit zu kämpfen).
Auch von Performanceeinbrüchen ist immer wieder die Rede, die auf STEAM zurückzuführen sind.
Die Software selbst ist also wieder eine eigene Fehlerquelle - als hätten wir nicht schon genug davon seitens der Spielehersteller.
Am Ende weiß man gar nicht wo man mit dem Suchen des Fehlers anfangen soll.

Da Herr merless mir ja unterstellt, ich würde Lügen, usw. würde ich gerne wissen, wie er auf den Trichter kommt, dass eine zusätzlich installierte Software wie STEAM absolut 0% Rechenleistung verbraucht?
Wenn Valve das mit STEAM geschafft hat, würden die ja die halbe IT Welt auf den Kopf stellen!

Treiberprobleme:
http://www.pcgameshardware.de/aid,67830 ... piel/News/

Was bringt dieser STEAM zwang?
Ich kann schon verstehen, dass die versuchen, dass keine Raubkopien erstellt werden können und dadurch eben dieser Online-Zwang eingeführt wurde (der ja schon lange ausgehebelt wurde).
Aber warum dann alles über STEAM laufen lassen?
Warum überlässt man dies nicht den Publishern usw.?
Wenn die STEAM-Server angegriffen werden, geht nämlich plötzlich kein Spiel mehr.
Es ist unwahrscheinlicher, dass zur selben Zeit ALLE anderen Publisher angegriffen werden würden, die diesen Zwang auf ihren eigenen Server eingerichtet haben.

Lässt sich wieder schlecht beweisen - zugegeben.
Fakt ist aber, dass es deutlich ärgerlicher ist, wenn kein Spiel mehr Online funktioniert, als wenn nur ein Spiel nicht mehr Online Spielbar ist.

Zum Argument, dass man Spiele 'bequem' laden kann und es am „Release-Tag hat“ sei auch dahin gestellt!
Denn wie viele Haushalte haben denn nur 1000er DSL oder gar DSL Light (384kbit/s) in Deutschland?
Nur mal als kleines Beispiel:
Alien vs. Predator hat 16GB.
DSL 3000 ~ 12 Stunden 30 Minuten
DSL 1000 ~ 37 Stunden 15 Minuten
DSL Light ~ 100 Stunden 30 Minuten

Wie man sieht dauert der Download bei dieser Bandbreite ewig.
Es ist nun mal leider so, dass die dicken Leitungen hauptsächlich nur in den Großstädten Verfügbar sind - aber Deutschland ist leider keine einzige Großstadt.
Die Spiele werden mit der Zeit auch nicht kleiner und irgendwann wird man auch damit anfangen, die Spiele auf BluRay zu vertreiben.
Angefangen mit den Single Layer Discs mit bis zu 25GB, bis hin zu den Dual Layer Discs mit bis zu 50GB.
Wenn man sich aber seine Games z.b. bei Amazon vorbestellt, erhält man diese meistens sogar 2-3 Tage vor Release!

Darfst dich gern selbst davon überzeugen, wie es um die Verfügbarkeit steht:
http://www.zukunft-breitband.de/BBA/Nav ... atlas.html
Ich glaube, die Zeit fürs runterladen kann wohl jeder selbst berechnen.

Dass Spiele immer größere Datenmengen mitbringen, sollte jedem klar sein - allein die immer größer werdenden Maps und Umfangreicheren Spiele fordern mehr Kapazität.

Es ist nun auch leider nicht mehr möglich, dass ich mir ein Spiel von einem Kumpel ausleihe.
Gibt ja genug Spiele die es nicht verdient haben gekauft zu werden, aber trotzdem nen Blick wert sind.

http://www.golem.de/1002/73135.html


Der - bei Steam integrierte - Instant Messenger, bietet natürlich wieder eine hervorragende Angriffsfläche für SPAM aus aller Welt.

s. Link -> Privatsphäre



Dann bin ich mal auf die nächste Hetze gespannt ...
Bild
Benutzeravatar
Search&Destroy
Awesome Dude
 
Beiträge: 992
Registriert: 25. Januar 2010 18:40
Wohnort: 127.0.0.1

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon oxy » 1. Juli 2011 07:10

Es geht hier nicht um Hetze, sondern das einmal auszudisktuieren.

Und wenn mir persönlich die Bermekung erlaubt sei, das geht speziell an Search&Destroy, scheint deine Meinung relativ fest gefahren zu sein.
Beispielsweise der Download: Wir halten fest, es gibt Flächen mit schlechter DSL Versorgung, die können das "Sahnehäubchen" Download nicht nutzen, sondern müssen zur CD greifen (oder den Rechner tagelang laufen lassen) - so what, Zusatzfeature kann nicht genutzt werden, brauchen wir nicht mehr weiter diskutieren, oder?
Benutzeravatar
oxy
Awesome Dude
 
Beiträge: 1354
Registriert: 24. Januar 2010 12:14
Wohnort: City 17

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon mephir » 1. Juli 2011 11:10

Search&Destroy hat geschrieben:"VAC(2) wird auf Grund der großen Abstände zwischen den Aktualisierungen kritisiert, da diese entscheidend für die Effektivität des Systems sind."
http://de.wikipedia.org/wiki/Valve_Anti_Cheat

http://de.wikipedia.org/wiki/Punkbuster#Kritik
Und nun? Wir stellen fest: kein AntiCheat-System ist perfekt.

"If a cheat is found the player's Steam account will be flagged as cheating immediately, but the player will not receive any indication of the detection. It is only after a delay of "days or even weeks""
http://en.wikipedia.org/wiki/Valve_Anti-Cheat
"Die Sperre wird jedoch erst nach einigen Tagen, Wochen oder gar Monaten aktiviert"
http://de.valve.wikia.com/wiki/Valve_Anti_Cheat

"Delayed bans deny cheat producers accurate and timely information. This causes a reduction in the supply of cheat programs to players who want to cheat online."
- deine eigene Quelle

Noch etwas sehr interessantes, wo wohl auch mephir falsch lag:
"Demnach wird bei einem Cheatvergehen nicht der gesamte Steamaccount VAC-gebannt (was viele oft nicht wissen), sondern nur Spiele mit der gleichen Engine. Somit ist es für den Cheater immer noch möglich in einem Spiel, das eine andere Engine nutzt (z.B. Counter-Strike), VAC-gesicherte Server zu betreten."
http://de.valve.wikia.com/wiki/Valve_Anti_Cheat

Also wird NICHT der komplette ACC deaktiviert (da muss ja direkt mal ein Smiley für herhalten) :!:

Interessant, wusste ich nicht. Natürlich bedeutet das auch, dass dein Argument, man würde plötzliche alle Spiele verlieren, auch falsch bzw. entkräftet ist. ( :!: )

Search&Destroy hat geschrieben:@Pleite gehen: Das kann selbstverständlich NOCH keiner Beweisen, dass die Pleite gehen (aus welchen Gründen auch immer).
Dies ist ein Risiko, dass auch keiner abstreiten kann.

Naja, wenn das ein Argument gegen Steam sein soll, dann sage ich einfach mal, dein Kauf von [produkt] war eine Fehlentscheidung weil es das Risiko gibt, dass der Hersteller von [produkt] pleite geht. Wie gesagt, wenn Actifail pleite geht ist auch der Master-Server von ETQW weg.


Ok, man sieht welche Spiele man wie lange gespielt hat. Wenn das schon ein Eingriff in deine Privatsphäre ist... musst du dein Profil halt auf privat stellen: http://steamcommunity.com/profiles/76561197999559368
Die News von Golem ist 4 Jahre alt, das meiste davon stimmt schon nicht mehr.

@Acc-Bann: Zugegeben, das kann ich schlecht Beweisen, schließlich sind die nicht gerichtlich vorgegangen (einer konnte 1 Spiel in den Sand setzen, der andere 2 Spiele - ob sich da der (Zeit-)Aufwand gelohnt hätte?).
Aber wer hier behauptet, dass er nicht aus Fehlern von Bekannten/Freunden gelernt hat - dem kann ich nicht so recht glauben...

Ich kenne keinen einzigen, dessen Acc (oder einzelne Spiele) unverschuldet gebannt wurde. Es meinte immer einer am Spiel rumschrauben zu können (Uncut-Patch, Achivement/Item schummeln...). Wie schon in meinen vorherigen Posts gesagt: ja, das stört mich auch und hat mich lange davon abgehalten ein Spiel zu bei Steam zu kaufen. Aber ich hab da eben eine andere Erfahrung als du gemacht.


@Ressourcen-Verbrauch: Da Herr merless mir ja unterstellt, ich würde Lügen, usw. würde ich gerne wissen, wie er auf den Trichter kommt, dass eine zusätzlich installierte Software wie STEAM absolut 0% Rechenleistung verbraucht?
Wenn Valve das mit STEAM geschafft hat, würden die ja die halbe IT Welt auf den Kopf stellen!

Niemand sagt, dass du lügst. Nur ist das Argument meiner Meinung nach an den Haaren herbei gezogen ist. Von jemanden, der sich 8Gb RAM kauft hätte ich eine andere Einstellung erwartet.


Such mal nach Problemen mit Treibern bei Spielen allgemein. Viel Glück.

@Online-Zwang: Lässt sich wieder schlecht beweisen - zugegeben.
Fakt ist aber, dass es deutlich ärgerlicher ist, wenn kein Spiel mehr Online funktioniert, als wenn nur ein Spiel nicht mehr Online Spielbar ist.

Richtig. Bisher habe ich aber noch nie mitbekommen, dass tatsächlich mal Steam komplett offline war. Es kam häufiger vor, dass die Valve-Titel betroffen waren, weil die halt die Steam-Infrastruktur für sehr vieles verwenden (TF2). Aber das jetzt zB wegen Steam Brink nicht mehr läuft halte ich für unwahrscheinlich. Trotzdem ein Risiko, da hast du Recht.

@DSL: Darfst dich gern selbst davon überzeugen, wie es um die Verfügbarkeit steht:
http://www.zukunft-breitband.de/BBA/Nav ... atlas.html
Ich glaube, die Zeit fürs runterladen kann wohl jeder selbst berechnen.

Dass Spiele immer größere Datenmengen mitbringen, sollte jedem klar sein - allein die immer größer werdenden Maps und Umfangreicheren Spiele fordern mehr Kapazität.

Ich halte das für ein subjektives Argument. Weil deine Leitung schlecht ist, ist das ein Nachteil von Steam?
Außerdem investieren wir hier Energie in ein Argument, was sowieso irrelevant ist, da man die Spiele nach wie vor immer auf CD/DVD kaufen kann. Würde es keine Downloads bei Steam geben, würdest du das wahrscheinlich als Nachteil auslegen.

Es ist nun auch leider nicht mehr möglich, dass ich mir ein Spiel von einem Kumpel ausleihe.
Gibt ja genug Spiele die es nicht verdient haben gekauft zu werden, aber trotzdem nen Blick wert sind.
http://www.golem.de/1002/73135.html

Ja, ist ein berechtigter Kritik-Punkt. Wer Spiele regelmäßig weiter verkauft oder nur gebraucht kauft kann mit Steam nicht viel anfangen. Ich gehöre aber zu keiner der beiden Gruppen.

@Messenger-Spam: s. Link -> Privatsphäre

Probleme mit Anfragen-Spam hatte ich noch nie. Wahrscheinlich weil ich eine VUP (Very Unimportant Person) bin. Erklär mir doch wie man das ganze besser machen könnte? Wo eine Kontakt-Möglichkeit, da auch Missbrauchs-Potential (siehe jeden Instant Messenger).


Ich weiß auch nicht warum das eine Hetze sein soll. Wir haben mehr oder weniger gesagt, dass Steam seine Vorteile hat. Du willst uns davon überzeugen, dass die Nachteile überwiegen. Die Forderung, deine Aussagen mit Quellen zu untermauern, ist aber doch berechtigt. Ich glaube auch nicht, dass die Forderung nach Quellen nur für dich gelten soll.
Benutzeravatar
mephir
Awesome Dude
 
Beiträge: 639
Registriert: 28. Januar 2010 23:43

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon merless » 1. Juli 2011 15:47

WTF?

@Search: "Auf den Trichter kommen" greife ich mal eben auf bevor ich mich ins Auto setze und gen Heimat fahre. Ich hab echt keine Ahnung wie du auf eben jenen kommst, dass ich gegen irgendwen hetzen würde. Ich hab deinen Namen nicht mal im Post genannt und das Zitat habe ich auch mit keiner Wertung meinerseits versehen. Höchstens der Wertung der Selbstverständlichkeit. Weiter impliziert deine Beschuldigung der Hetze, dass ich das schonmal getan hätte. Wenn du hiesigen anderen Thread meinst, kannst du nachlesen, dass das da schon keineswegs meine Absicht war. Ist zwar schön, dass du Dich hier jetzt angesprochen fühlst und auch alles versucht hast mit irgendwelchen Internetseiten zu belegen aber WTF? Ich habe auch nie was von Ressourcen geschrieben, das war jemand anders, mephir glaub ich. Dementsprechend kann ich auch niemanden des Lügens bezichtigt haben. Also nochmal WTF?
Ich bin auch kein Forums-Exorzist der irgendwen irgendwohin treibt. Wie du weißt hab ich nichts gegen Dich. Mir ist auch mehr als schleierhaft warum Du nicht mehr ins IRC kommst. Ernsthaft. Entweder ich habe mich in der Vergangenheit unklar ausgedrückt oder Du bist immernoch der Meinung, dass ich dich persönlich angegriffen habe. Was nicht der Fall war. Oder du bleibst jetzt einfach per se dieser Ansicht, dann kann ich Dir aber auch nicht helfen, weil ich dann eh sagen kann was ich will. Egal, ist nicht Thema hier. Auseinandersetzungen sollte man meiner Meinung nach als Herausforderungen wahrnehmen und nicht als Parole zur Hetze. Deswegen komm ma klar Junge.

Back to Topic: Was ich bemängelt habe ist die ALLGEMEINE Diskussionsweise bei einem hitzigen Thema. Mit der Betonung auf Diskussion und da pflücke ich mal eben son paar Stichworte auseinander.
Eine Meinung ist für mich: "Ich finde Steam doof weil es lange Ladezeiten bei Downloads bedeutet wenn man eine kleine DSL-Leitung hat." Durchaus machbar und angebracht in einer Diskussion seine Meinung zu vertreten. Meine Meinung z.B. war bei meinem obigen Post eben: "Das sind ja alles nur Behauptungen. Wie soll man denn diskutieren oder einer Diskussion folgen wenn nichts weiter als Behauptungen im Raum stehen". Meinung ist gut! Sollte jeder haben :)
Keine Meinung ist für mich: "Ich finde Steam doof, weil es ein unsicheres Anti-Cheat-System hat." oder auch "Ich finde Steam gut weil es mir Spiele schenkt." Das ist ja nicht automatisch Fakt nur weil es in ein Forum wie dieses geschrieben wird oder zum Allgemeinwissen gehört. Kleine DSL-Leitung = lansamer Download (gehört hier im Forum wohl zum Allgemeinwissen schätz ich mal). Unsicheres Cheatsystem = Behauptung (muss also bewiesen werden). Man kann nicht mit "ich glaube" "ich habe gehört" "ich schätze" oder "ich meine gelesen zu haben jemand hätte gesagt, dass..." ein Argument beginnen und zwingend erwarten, dass das jemanden interessiert oder jemand ernst nimmt. Demnach muss man es mit Fakten wie von mir gefordert untermauern und so eine glaubwürdige These draus formen. Um dies zu tun kann man fundiert recherchieren. Damit meine ich nicht googlen. Hat man das getan bringt man seine Ergebnisse vor. Ergebnisse können (sollten) aber nicht, wie ich schon geschrieben habe, Forumsbeiträge, Wiki-Links oder fast generell Internetseiten sein. Das ist einfach nicht glaubwürdig und gehört in die "Ich glaube"-dieser-Internetseite-Kategorie. Das wiederum ist Fakt.
Was bei einem hitzig diskutierten Thema besonders zum Tragen kommt ist Disziplin. Disziplin sich selbst am Schlawittchen zu reißen, sich selbst zur objektivität zu zwingen und mit einem offenen Ohr die Argumente des anderen zu durchdenken und sogar ggf. nachzugeben. Hier steht "ggf." also nicht wieder gleich irgendwo hinspringen und meinen ich hätte hier wem vorgeworfen nicht zuzuhören. Das ist allgemeiner Natur was ich schreibe solange ich niemanden direkt anspreche (s.o.).

Warum reite ich so da drauf rum? Weil es offenbar ein hitziges Thema ist und wie gesagt, gerade dann der Seriösität verpflichtet und sonst nur, um es mit der Sprache des Internetzs zu sagen, ins Trollen, Fanboytum und Streiten abdriftet. Und im Gegensatz zu einer Diskussion oder Besprechung bringt das niemanden weiter. Mir ist natürlich durchaus klar, dass man damit im Internet den Kampf gegen Windmühlen aufnimmt, da das hier aber mehr oder minder eine abgeschottete Gemeinde ist, finde ich das schon durchaus eine berechtigte Forderung. Und das ist aber auch nur meine Meinung.

Zugegebener Maßen hätte ich das was ich jetzt geschrieben habe auch schon im vorigen Post, sagen wir mal, geschönt schreiben können, das wiederum hätte aber meinem Vorhaben der Trollung zu später Stunde keinerlei Rechnung getragen ;)

Und jetzt geht's ab auf Party \o/ :)
Bild
Benutzeravatar
merless
Cool Dude
 
Beiträge: 452
Registriert: 4. Januar 2011 17:35

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon mephir » 1. Juli 2011 16:08

merless hat geschrieben:Damit meine ich nicht googlen. Hat man das getan bringt man seine Ergebnisse vor. Ergebnisse können (sollten) aber nicht, wie ich schon geschrieben habe, Forumsbeiträge, Wiki-Links oder fast generell Internetseiten sein. Das ist einfach nicht glaubwürdig und gehört in die "Ich glaube"-dieser-Internetseite-Kategorie. Das wiederum ist Fakt.

Das wäre zwar richtig, ist bei so einem Thema aber unrealistisch bis unmöglich. Gibt einfach keine "Fachliteratur" über zB VAC. Sprich, die einzigen Informationen die man über das System überhaupt hat, stammen von irgendwelchen Websites, Blogs oder Wikis. Das Problem dabei ist, dass man nicht weiß welche Informationen davon jetzt aktuell sind.

Und jetzt geht's ab auf Party \o/ :)

hf ;)
Benutzeravatar
mephir
Awesome Dude
 
Beiträge: 639
Registriert: 28. Januar 2010 23:43

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon merless » 1. Juli 2011 17:39

mephir hat geschrieben:Das wäre zwar richtig, ist bei so einem Thema aber unrealistisch bis unmöglich. Gibt einfach keine "Fachliteratur" über zB VAC. Sprich, die einzigen Informationen die man über das System überhaupt hat, stammen von irgendwelchen Websites, Blogs oder Wikis. Das Problem dabei ist, dass man nicht weiß welche Informationen davon jetzt aktuell sind.


Da haste natürlich Recht, meinte damit auch bspw. offizielle Statements von Steam, zumindest gut recherchierte Berichterstattung von Internetseiten mit einer objektiven Redaktion, usw... Bei Wiki isses halt so, dass es zwar gerne das Wissen der Menschheit vereinen möchte, leider aber, weil jeder dran rumschreiben kann, auch das Halbwissen vieler untermischt. Aber zumindest eine schlechte Quelle als gar keine.
Bild
Benutzeravatar
merless
Cool Dude
 
Beiträge: 452
Registriert: 4. Januar 2011 17:35

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon pr0lucker » 2. Juli 2011 22:08

Ich HASSE Steam. Im Moment kann ich kein Spiel starten (nicht einmal offline).
steam.JPG
steam.JPG (6.05 KiB) 16785-mal betrachtet
Benutzeravatar
pr0lucker
Awesome Dude
 
Beiträge: 284
Registriert: 2. März 2010 18:57
Wohnort: localhost

Re: Steam, neue Vertriebskanäle, pro und kontra

Beitragvon mephir » 2. Juli 2011 22:21

Stimmt, hatte ich jetzt auch schon ein paar mal. Oder das bei TF2 die Item-Server nicht erreichbar waren. :/

Ist wohl doch etwas arg heftig, wenn man so ein Spiel wie TF2 von heute auf morgen komplett auf Free2Play umstellt. TF2 dominiert jetzt seit Tagen die Top10: http://store.steampowered.com/stats/
Benutzeravatar
mephir
Awesome Dude
 
Beiträge: 639
Registriert: 28. Januar 2010 23:43

VorherigeNächste

Zurück zu Awesome Nerds

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 3 Gäste

cron